Kostengünstig bauen – Wo kann man sparen?

Ein Hausbau ist zugegebenermaßen eine teure Angelegenheit. Doch in einigen Bereichen gibt es Sparpotenziale, die du nutzen solltest.

Mit Eigenleistungen sparen

Das geht allerdings nur dann, wenn du auch wirklich die notwendige Zeit, das Können und die benötigten Werkzeuge hast, um bestimmte Arbeiten selbst erledigen zu können. Für Eigenleistungen gibt es darüber hinaus keine Rechnungen, die du etwa für Wohnbauförderungen oder ein Bauspardarlehen benötigst.

Du musst auch darauf achtgeben, dass du deine eigenen Arbeiten mit dem restlichen Bauablauf abstimmst und nicht den Zeitplan der beschäftigten Professionisten störst.

Bodenplatte statt Keller

Wenn du den Keller im Wesentlichen als Stau- bzw. Lagerraum nutzen möchtest, dann kommt dir ein Garten- oder Gerätehaus deutlich günstiger. Verzichtest du auf den Keller und bringst die Haustechnik in einem Nebenraum unter, kannst du wesentlich sparen. Zudem wird dadurch die Bauzeit verkürzt. Für eine Bodenplatte kommst du mit frosttiefen Streifenfundamenten aus.

Carport statt Garage

Sparen kannst du auch, wenn du anstelle einer Garage ein Carport errichtest. Neben den geringeren Errichtungskosten benötigst du für das Carport auch weniger Fläche.

Einfacher Grundriss

Jeder Zentimeter mehr an Länge, Breite oder Höhe kostet. Je einfacher und übersichtlicher der Grundriss ist, desto günstiger sind sowohl die Bau- als auch die späteren Energiekosten. Auch Sonderanfertigungen kosten. Setze deshalb bei Fenstern und Türen auf Normgröße!

Ausbauhaus

Ein Ausbauhaus ist ideal für alle, die Kosten sparen wollen und beim Hausbau gerne selbst Hand anlegen. Du kannst bereits in das Haus einziehen und währenddessen Schritt für Schritt Teile des Hauses fertigstellen.

Hat das Haus massive Außenmauern, können im Inneren durchaus leichte Trennwände verwendet werden. Der Einbau geht wesentlich schneller und macht weniger Schmutz. Leichte Trennwände machen dich auch flexibler, da sie nach Bedarf bei veränderten Bedürfnissen auch leichter wieder abgerissen werden können.

Bauen mit Blick in die Zukunft

Kosten kannst du auch sparen, wenn du dein Haus vorausschauend und bereits barrierefrei planst. Denke an breite Türöffnungen, ausreichend Platz im Badezimmer und stufenlose Eingänge.

Förderungen fürs Bauen und Wohnen

Förderungen sollen das Wohnen und den Wohnbau leistbarer machen. Neben den Wohnbauförderungen der Länder gibt es regelmäßig spezielle Förderungen von Bund, Ländern und Gemeinden, mit denen Sie ganz bestimmte Vorhaben durchführen können. Unsere Spezialistinnen im WohnTraumCenter wissen, welche Förderungen zur Verfügung stehen. Weitere Infos findest du hier.

3 Comments

  • Gerhard Taupe sagt:

    Sehr gute Tipps – gefällt mir sehr gut – barrierefrei denken, vorausschauend und ausbaubar …

    Einen Tipp möchte ich noch anfügen, am meisten spart man wenn man heuer anstatt z.B. in 3 Jahren zu bauen,
    gestern war im ORF (Aktuell nach 1) ein Bericht wie die Baukosten seit 12/2020 gestiegen sind:
    Eisen und Metalle: +45 % / Dämm-Materialien + 30 % / Holz (Bretter, Terrasse, Nebengebäude) + 25 %

    Als je früher man beginnt desto besser! Steigende Preise und niedrige Zinsen!!! Gerhard

  • Lieber Gerhard: Danke für den wichtigen Zusatz-Tipp!

  • traumveranda sagt:

    Vielen Dank für die tollen Tipps in Ihrem Artikel.

Leave a Reply to Gerhard Taupe Cancel reply

Your email address will not be published.