Minimalismus neu gedacht: Wohnen im Tiny Haus

Wie viel Platz brauchen wir eigentlich wirklich, um glücklich zu sein? Wenn wir uns ehrlich sind, bedarf es oft weit weniger als wir tagtäglich um uns haben. Es ist an der Zeit Ballast abzuwerfen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das dachte sich wohl auch der Tainacher Unternehmer Mario Schwagerle als er das Konzept „Wohnen auf kleinstem Raum“ nach Kärnten gebracht hat. In unserem StartUp.Corner stellen wir ihn und seine Tiny Häuser vor.

Mag. Sabine Jakomini (Firmenkundenberaterin) & Mario Schwagerle

Mehr Platz für wirklich Wichtiges

Nachhaltigkeit steht schon in vielen Bereichen unseres Lebens im Vordergrund. Nun hat auch beim Thema Wohnen ein Umdenken stattgefunden. Weniger Kram und dafür mehr Platz für die wirklich wichtigen Dinge im Leben stehen im Vordergrund. Denn wenn alles Unwichtige wegfällt, ist auch weniger Raum notwendig. Und weniger Raum bedeutet auch weniger Aufwand – es bleibt also mehr Zeit zum Genießen.

Passend für jede Lebenslage

Kleinere, gut durchdachte Wohnräume sind gefragt wie nie. Damit liegen die Tiny Häuser von Mario Schwagerle voll im Trend. Sie sind kompakt geplant, funktionsorientiert, energieeffizient, individuell gestaltbar und mobil einsetzbar. Durch die modulare Bauweise bleibt es dir überlassen, für welche Größe du dich entscheidest. Dabei kannst du nicht nur Baukosten, sondern auch Landfläche sparen. Mit der ressourcenschonenden Bauart hinterlässt du einen kleineren ökologischen Fußabdruck und erhältst dafür mehr Freiheit und Lebensfreude.

Wo, was und wie du es möchtest

Alles, was du für ein Tiny Haus brauchst, ist ein eigenes Grundstück mit einem Fundament, sowie Anschlüsse für Strom, Wasser und Kanal. Die modularen Häuser werden mit LKW und Kran an den gewünschten Standort gebracht und können jederzeit an einen anderen Ort transportiert werden. Erst ab 25 m² Wohnfläche benötigt man in Österreich eine Baugenehmigung und kann anschließend einen Wohnsitz anmelden. Die kleineren Objekte müssen also nur bei der Behörde gemeldet werden. Die Module eignen sich als Wohnhaus, Home-Office im eigenen Garten, als Zweitwohnung für Gäste, für Fitness & Wellness-Räume oder können von Unternehmen als Gastronomie oder Einzelhandel genutzt werden.

Der Trend zum Tiny Haus

Der Trend hin zu den Tiny Häusern kommt ursprünglich aus Amerika. Mario Schwagerle hat diese positive Marktentwicklung erkannt und erfolgreich zu uns nach Kärnten gebracht. Die Tiny Häuser sind vollwertige Wohnhäuser und natürlich auch entsprechend gedämmt, damit sie auch im Winter bewohnbar sind. Du kannst alle Bedenken über Bord werfen, denn die Minihäuser erfüllen alle bautechnischen und baurechtlichen Gesetze, die in Österreich notwendig sind. Die kleinen Häuser sind bereits ab 30.000 Euro zu haben. Durch die modulare Bauweise sind deiner Kreativität kaum Grenzen gesetzt.

Modulare Bauweise

Das coole an den Tiny Häusern ist, dass du dein Haus nach deinen persönlichen Wünschen bauen kannst. Du entscheidest selbst, wie der Grundriss, die Raumaufteilung und die Innenausstattung aussehen soll. Das Grundgerüst bildet eine Stahlrahmenkonstruktion. Die einzelnen Module mit 18 m² können ja nach Belieben aneinander oder auch übereinander (bis zu drei Stockwerke) gereiht werden. So kannst du dein Tiny Haus individuell erweitern oder verkleinern, wenn sich deine Lebensumstände ändern – wenn zum Beispiel Nachwuchs ansteht oder deine Kinder „das Nest verlassen“.

Neugierig?

Aktuell kann das kleinste Tiny Musterhaus mit Maßen von 3 m x 6 m in Tainach (Hauptstraße 14, 9121 Tainach) besichtigt werden. Für weitere Fragen und Informationen steht dir Mario Schwagerle gerne persönlich zur Verfügung.

Kontakt:
Mario Schwagerle
Tel: 0463/900888
E-Mail: tinyhaus@manilumi.at
www.tinyhaus.co.at

StartUp.Corner der Raiffeisenbank Eberndorf

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.